Kommunikation im Bett: Diese drei Wörter verändern Euer Sexleben

sex communication o-diaries

Die meiste Zeit meiner Karriere verbringe ich damit, über Sex zu reden oder zu schreiben. Kaum verwunderlich, dass ich da oft nach dem “besten Sexrat, den ich je gegeben habe” gefragt werden. Oftmals sind die Menschen erstaunt, dass ich dann nicht mit einem bahnbrechenden Oralsex-Trick um die Ecke komme oder meine streng geheime Kama-Sutra-Position verrate. Versteht mich nicht falsch: Ich bin absolute Befürworterin, wenn es darum geht, Neues auszuprobieren. Doch mein bester Sex-Ratschlag ist viel simpler (und ebenso wirkungsvoll): Denn nur wenige von uns tun es. Nämlich den Partner oder die Partnerin die Drei-Wort-Frage zu stellen: “Worauf stehst du?”

Warum diese Frage so schwierig ist…

Eigentlich ist es so offensichtlich. Eigentlich könnte es so einfach sein. Einfach mal die Sexualpartner zu fragen, wie sie gerne Sex haben. Worauf sie stehen. Was sie um den Verstand bringt. Doch in unserer sex-negativen Gesellschaft, wo Scham und Stigma immer noch die Vorherrschaft haben, werden viele bei dem Gedanken, wirklich offen über Sex zu sprechen, von Unbehagen überwältigt.

Es sind nicht nur junge Paare oder One-Night-Stands, die mit diesen Diskussionen zu kämpfen haben. Ich habe in meiner Arbeit als Sex-Kolumnistin und -Coach Paaren, die seit über 20 Jahren verheiratet sind, mit dieser Frage konfrontiert: Was mag der oder die andere im Bett? Die Antwort kam häufig: “Ich weiß es nicht. Ich hab mich nie wirklich getraut, zu fragen.”

Wow.

Redet!

Es mag langweilig klingen. Und ja, zugegeben: Es ist nicht annähernd so sexy wie eine ausgefallene Blowjob-Technik. Doch Tatsache ist: Großartiger Sex beginnt mit großartiger Kommunikation im Bett. Du kannst jeden Oralsex-Trick aus dem Lehrbuch kennen. Wenn Du aber nicht weißt, was Deinen Partner oder Deine Partnerin anturnt, wirst Du wahrscheinlich immer unbefriedigenden, mittelmäßigen Sex haben.

Was einen Sexualpartner vor Lust wild macht, kann den anderen zutiefst langweilen. Das liegt daran, dass unsere sexuellen Vorlieben von Natur aus einzigartig sind. Das ist ja auch das Aufregende daran. Vorlieben variieren: Je nach Persönlichkeit, Lebenserfahrung und körperliche Anatomie. Du kannst also gar nicht die sexuellen Bedürfnisse des oder der anderen kennen. Es sei denn Du kannst Gedankenlesen… Hat einer z.B. Lust, endlich mal ein Toy wie beispielsweise den neuen Chorus von We-Vibe auszuprobieren, wäre es doch schade, wenn das nur nicht klappt, weil er von dieser Fantasie nichts erzählt, oder?

we-vibe chorus

We-Vibe Chorus

Da ist Musik drin! Der We-Vibe Chorus gilt an intuitivstes Sextoy aller Zeiten…

Kommunikation im Bett? Es ist gar nicht so schwer…

Ich verstehe, dass jede Diskussion über Sex heikel sein kann. Und dass es die meisten von uns nervös macht.  Aber bedenke Folgendes: Wenn du im Begriff bist, Sex mit jemandem zu haben, sei es mit einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin, oder mit dem Menschen, mit dem Du seit 20 Jahren verheiratet bist, gehst Du ja bereits die intimste aller Verbindungen ein. Du hast Dich bereits nackt ausgezogen. Du lässt es zu, dass der oder die andere Deinen nackten Körper berührt. Da sind doch die drei kleinen Worte “Worauf stehst Du?” nun wirklich der einfache Teil.

Also: Mein Rat für Dich. Versuche es das nächste Mal. Du wirst überrascht sein, welche Wirkung diese Worte auf die Qualität Sexualleben haben werden…

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Nadia Bokody ist eine sex-positive Journalistin aus Australien. Ihre persönliche Mission: Frauen in ihrer Sexualität und in Beziehungen zu empowern. Nadia ist Kolumnistin für HuffPost, Mamamia, The Sun, The Washington Post und viele weitere Publikationen. Zudem betreibt sie einen eigenen sex-ed YouTube Kanal mit über 110.000 Abonnent*innen. Wenn Gigi nicht gerade über Sex oder Toys spricht oder schreibt, betreibt sie die globale Frauen Website SHESAID.com.