Masturbieren in der Isolation

masturbation in isolation

Wenn Du auch zu diesen vielen Menschen gehörst, die sich wegen der aktuellen Gesundheitskrise in Isolation befindest, dann hast Du wahrscheinlich jede Menge Zeit zur Verfügung.

Wenn Du Dich dabei langweilst, warum wirst Du nicht einfach zum/zur Masturbations-Künstler*in? Für eine richtig gute Selbstliebe-Session braucht man Zeit und die haben wir gerade mehr denn je. Wenn wir also einen positiven Ausblick brauchen, dann lasst uns einfach auf unser Vergnügen konzentrieren.

Bleib mit Dir selbst verbunden

Gerade ist es wahrscheinlich wichtiger denn je, mit sich selbst in Kontakt zu bleiben. Es herrscht momentan so viel Angst, die Menschen fühlen sich überfordert, was es schwierig macht, mit uns selbst verbunden zu sein und uns in uns zu verankern. Lasst uns also etwas für unsere körperliche und geistige Gesundheit tun, indem wir Quality Time mit uns verbringen.

Wenn wir also eine Liste bräuchten, warum wir uns sexuell mal völlig selbst erforschen sollten (von den Orgasmen, die wir wollen, mal abgesehen), dann wäre die lang, denn Masturbation hat viele Vorteile. Sie kann unsere Muskeln entspannen und v.a. stressbedingte Verspannungen lösen (die wir derzeit wohl alle haben). Und Masturbation ist ein toller Weg, kurz vor dem Schlafengehen derart zu entspannen, dass wir gut schlafen. Und das Ganze stärkt wiederum unser Immunsystem.

Masturbiere für Deine Stimmung

Masturbation kann ganz klar dazu beitragen, unsere Stimmung zu verbessern, da Erregung Endorphine in unserem Körper freisetzt. Und ich denke, diese Glückshormone können wir gerade alle brauchen und außerdem kann beim Küssen Corona übertragen werden. Da legen wir doch lieber Hand an uns selbst an… Selbstbefriedigung wird das Virus nicht verbreiten und schon gar nicht, wenn Ihr die Hände und jegliche Sextoys gut mit Wasser und Seife wascht.

So, jetzt haben wir alle viel Zeit, sind Herr*in über unser eigenes Gebiet ;), so was machen wir draus?

Auch wenn wir uns mit unserem Verlangen schon ziemlich gut auskennen, ist das doch die perfekte Gelegenheit, Neues auszuprobieren. Sich selbst auf eine ganz neue Art und Weise zu berühren, den gewohnten Rhythmus zu ändern, neue Positionen zu finden. Fordere Dich selbst heraus und mache neue Erfahrungen. Nur, weil Du die einzige anwesende Person bist, heißt das noch langen nicht, dass das nicht aufregend und lustig werden kann.

Womanizer Premium o diaries

Womanizer PREMIUM

Womanizer Liberty

Womanizer LIBERTY

Bringe ein neues Sextoy ins Spiel

Es perfekte Möglichkeit, noch etwas mehr Würze ins Spiel mit sich selbst zu bringen, ist es, ein neues Toy einzuführen. Ja, vielleicht hast Du einen All-time-Favoriten, aber auch hier geht es jetzt um das Neue. Besorge Dir also ein Toy, das Du schon länger ins Auge gefasst hast. Mein neuer Favorit für die Handtasche ist Womanizer LIBERTY. Ich habe zwar schon früher gehört, dass jede Frau einen Womanizer besitzen sollte (und sie sollte es, glaube mir, Deine Klitoris wird dankbar sein), aber wenn Ihr noch keinen habt, sollte er unbedingt jetzt auf Eurer Shopping-Liste stehen. Der LIBERTY ist im mittleren Preissegment, er hat eine stylische Verschlusskappe, so dass Du ihn einfach sauber und hygienisch halten kannst und wenn Ihr wieder reisen könnt, dann könnt Ihr ihn in das Reisetäschchen packen.

Die berührungslose Stimulation verhindert übrigens, dass man über einen längeren Zeitraum einen Gewöhnungseffekt bekommt, also eignet sich das Toy hervorragen für den nächsten Masturbations-Marathon! Worauf wartest Du also noch nach dieser Inspiration? Bleibe drinnen und vergnüge Dich mit Dir selbst!

Das könnte Dich auch interessieren

masturbation women statistic
Statistik: So masturbieren Frauen

Egal, ob man in Fachzeitschriften oder Frauenmagazinen blättert: Immer wieder heißt es, dass Frauen weniger als Männer masturbieren. Doch konkrete Zahlen findet man nur vereinzelt. Deswegen haben wir von Womanizer das mal in die Hand genommen – und eine Statistik in Auftrag gegeben, die endlich Klarheit über das Thema bringt: So masturbieren Frauen wirklich…

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?3.5
Bewerte diesen Artikel

Autor

Chantelle Otten ist Direktorin des Australischen Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, der größten privaten psychosexuellen Praxis in Australien. Sie wird vom Collingwood- und Cabrini-Krankenhaus in Malvern konsultiert. Chantelle Otten stammt aus Melbourne, hat aber einen holländische Herkunft. Da sie in Holland gelebt, studiert, gearbeitet und wissenschaftliche Forschung betrieben hat, ist Chantelle mit der europäischen Denkweise aufgewachsen, dass es keine Schande oder ein Tabu sein muss, über Sex und Beziehungen zu sprechen. Zurzeit ist sie als Beraterin für Bumble Australia, Lovehoney, The Sexual Happiness, People und Womanizer tätig und schreibt zudem ein Buch über Sexualerziehung für Erwachsene.