Warum ich Diäten aufgegeben habe

diet culture

Ernährung ist heute ein globales Geschäft. Seit diesem Jahr gibt es in den Vereinigten Staaten sogar eine Diät-App für Kinder. Auch wenn das die erwartete Kritik stieß, zeigt die App, wie sehr die Ernährungskultur außer Kontrolle geraten ist. Unsere Autorin hat ein paar Gründe aufgelistet, warum sie sich ein für alle Mal gegen die Diätkultur entschieden hat… 

Die Ernährung und Kennzeichnung von guten und schlechten Lebensmitteln, ist für mich seit meiner frühen Kindheit selbstverständlich. Meine Mutter, eine von Natur aus schlanke Frau, aß unter der Woche “gesund” mit kleinen Portionen und genoss dann jeden Samstag ein großes Frühstück in unserem Lieblingscafé. Damals schien das ganz normal zu sein und ich wusste nicht, dass sie ein Fan des sogenannten “Cheat Day” war.   

Social Media ist ein Tor zu ausgewachsenen Essstörungen

Solche Geschichten sind unter Frauen, die ich kenne, weit verbreitet. Und mit dem Aufkommen von Social Media kann ich mir nicht vorstellen, dass es für Kinder, die heute aufwachsen, anders ist. Es steht außer Frage, dass diese Einstellung zur Ernährung nicht gesund ist und sogar ein Tor zu ausgewachsenen Essstörungen sein kann.   

Nach Angaben der National Association of Anorexia Nervosa and Associated Disorders leben in den USA derzeit über 30 Millionen Menschen jeden Alters und Geschlechts mit einer Essstörung. Dennoch werden wir täglich mit insta-freundlichen Anzeigen für Abführmitteltees und Diät-Lollis bombardiert. Diese Produkte sind bestenfalls zweifelhaft. Ihr einzig konstanter Effekt ist, dass sie ihr Publikum glauben machen, dass es ein “ideales” Gewicht gibt, das jeder anstreben sollte.  

Was ist der Zweck von Ernährungskultur?

Die von der Ernährungskultur unterstützten Konzepte wie Fettphobie und Body Shaming sind ohne Zweifel für niemanden hilfreich. Was ist also der Zweck dieser Ernährungskultur? Gibt es überhaupt irgendeine positive Seite? Schließlich gibt es das schon so lange und durch den sozialen Einfluss sogar gewachsen… also muss etwas dran sein, oder?  

Einfach ausgedrückt, nein.

Manchmal, wenn ich versuche, die guten und schlechten Seiten von etwas zu sehen, überlege ich, wem es nützt. Wenn etwas zumindest für eine kleine Gruppe von Menschen von Vorteil ist, dann ist es vielleicht nicht alles schwarz oder weiß. Aber nein. Schon die Antwort auf den Nutzen der Ernährungskultur verurteilt das Konzept nur noch mehr. Die einzigen Menschen, auf die sich Ernährungskultur positiv auswirkt, sind diejenigen, die damit Geld verdienen. Und das ist echt kein guter Grund für uns, weiter daran zu glauben.  

Sich selbst zu lieben, Kostet Mühe und Zeit.

Es ist schwer aus diesem Kosmos auszubrechen

Nach vielen Jahren, die ich mit der Diät-Kultur gelebt habe, die mir über Fernsehen und Film, Social Media und Werbung vermittelt wurde, hat es viel Mühe gekostet, sie aus meinem Alltagsdenken zu verbannen. Vor allem, wenn es darum geht, wie ich mich selbst und meine Beziehung zu meinem Körper sehe. Es ist jedoch nicht unmöglich. Natürlich sage ich nicht, dass ich Eis zum Frühstück, Mittag- und Abendessen esse und mich dann selbst im Spiegel feiere. Sich selbst zu lieben  – angesichts der Ernährungskultur – kostet Zeit und Mühe.   

Sortiere Dein Instagram neu

Wie ich letztendlich die Ernährungskultur besiegt habe und gelernt habe, meinen Körper zu akzeptieren und zu schätzen, obwohl ich mit dem Selbstwertgefühl kämpfe? Selbstliebe! Geistig, als auch körperlich. Da ich mich nicht dazu durchringen konnte, mein geliebtes Instagram zu löschen, habe ich mich stattdessen bewusst bemüht, dafür zu sorgen, dass mein Feed mit positiveren Inhalten wie Beyond Beautiful von der Berliner Firma Anuschka Rees gefüllt war. Ich fing auch an, informative Podcasts zu hören, wie den lehrreichen Food Psych Podcast mit Christy Harrison.   

Kaufe Dir ein Sextoy! Kein Witz…

Die körperliche Arbeit an der Liebe zu mir selbst war etwas unkomplizierter. Ein paar Klicks online und ich hatte mir einen Womanizer Liberty gekauft. Nachdem ich in der Vergangenheit nicht viel Glück mit Sexspielzeug hatte, war ich mir nicht sicher, was mich erwartet. Bald entdeckte ich jedoch, dass die Verbindung mit mir selbst körperlich der Funke war, den mein Gehirn brauchte, um meinen Körper für alles zu schätzen, was er für mich tut – egal wie er im Spiegel aussieht.  

womanizer Liberty

Es ist völlig verständlich, wenn die Verbannung der Ernährungskultur aus dem Kopf für Dich unmöglich klingen mag. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es machbar ist. Es spielt keine Rolle, ob es Wochen, Monate oder Jahre dauert und ob Du es alleine, mit Unterstützung von Hilfsmitteln oder sogar mit der Unterstützung eines Arztes tun. Wichtig ist, dass wir erkennen, dass die Ernährungskultur ihre Zeit hatte und – wie eine schlechte Tiefkühlkost aus einem Diätkochdienst – jetzt gut und gerne abgelaufen ist.  

Mehr Inspiration

single-and-happy-o-diaries
Happy Singles-Day! Darum bin ich solo und glücklich

An die 17 Millionen Singles gibt es aktuell in Deutschland – wenn man Umfragen Glauben schenken darf. 17 Millionen – nicht zwingend etwas vermissen. Eine von ihnen ist unsere Autorin Julia Heyne, hier erzählt sie, welche Vorteile das Singledasein hat und wann es nervt.

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?4.5
Bewerte diesen Artikel

Autor

Frieda arbeitete für mehr als 10 Jahre als Journalistin. Sie schrieb über Osterrezepte und Stilikonen, über den menschlichen Stoffwechsel und Michelin-besternte Restaurants. Kurzum: Sie schrieb über alles. Bis auf Sex. Und das aus gutem Grund. Lange hielt Frieda sich für durchschnittlich sexuell und überließ das Expert*innenwissen lieber anderen. Bis eine Trennung sie bewog, die Pille nach 14 Jahren abzusetzen. Da war Frieda 28. Und erst zu diesem Zeitpunkt entdeckte sie ihre wunderbare Sexualität neu. Und ihre wahre, echte, hungrige, einzigartige Libido. Seitdem praktiziert sie Sex nicht nur auf eine ganz neue Art und Weise. Sie schreibt und spricht auch darüber. Und war noch nie so erfüllt wie heute!