Interview mit Lola Jean, der “Queen of Squirting”

Queen of Squirting

Mythos oder Realität? Die Rede ist von Squirting, auch bekannt als “weibliche Ejakulation”. Kann das jede Frau? Was passiert beim Squirting, macht es den Sex und den Orgasmus besser? Wir haben eine Expertin gefragt: Lola Jean, die “Queen of Squirting”.

Lola, Du wirst als „Königin im Squirting“ betitelt und hast damit sogar einen Weltrekord aufgestellt. Wie machst Du das?

Als ich merkte, dass mein Körper in der Lage zum Squirting ist, wollte ich der Sache auf den Grund gehen. Daraufhin habe ich viel Zeit mit mir selbst verbracht und reichlich masturbiert, bis ich das Squirting über klitorale Stimulation unter Kontrolle hatte. Das entsprach allerdings nicht den „wissenschaftlichen Studien“. Ich konnte sogar ziemlich viele Theorien widerlegen – nach nur fünf Sekunden mit meinem eigenem Körper. Mich haben Liebhaber und Freunde aus der Pornobranche darauf aufmerksam gemacht, dass ich sehr viel weibliches Ejakulat squirten kann. Damit den Weltrekord zu setzen, war für mich ein persönlicher Erfolg, aber ich konnte damit auch zeigen, dass die weibliche Ejakulation nicht so funktioniert, wie wir vorher gedacht haben. Wir wissen weniger über das Squirting als wir denken.

Kannst Du uns eine Zahl nennen?

Für den Weltrekod habe ich 1250 ml in weniger als 30 Sekunden geschafft.

Was hast Du über Dich gelernt, seit Du Squirting beherrscht?

Ich habe ein sehr inniges Verständnis von meinem Köprer. Aber: Squirting hat nicht plötzlich alle meine Probleme gelöst. Es hat neue Türen geöffnet und dadurch kann ich auch neue Emotionen erleben. Dennoch habe ich immer noch dieselben Schwierigkeiten wie viele andere – wenn um Sex und Liebe geht.

Kann jede Frau squirten?

Eine definitive Antwort darauf gibt es nicht, weil Squirting nicht mit einer reflexartigen Reaktion verbunden ist, egal wie viele Leute das auch behaupten. Ich habe keine wirkliche Vorstellung davon, wie viele Menschen bewusst squirten können.

Squirting ist eine Entdeckungsreise. Diese dauert bei manchen ein paar Wochen, und bei anderen ein paar Monate oder sogar Jahre. Ich glaube, jeder, der eine Vulva hat, kann auch squirten. Vor allem, wenn man einen starken Beckenboden besitzt. Als Privatcoach, über öffentliche Schulungen und Online-Plattformen, habe ich schon mit vielen Leuten daran gearbeitet. Meistens ist es eine Kombination des Körperverständnisses, der Übung, als auch der Muskelbeteiligung.

Warum hat das Squirting nicht unbedingt etwas mit dem Orgasmus zu tun?

Nehmen wir mich als Beispiel: Squirting ist für mich viel einfacher zu erreichen als einen Orgasmus – letzterer fällt mir nicht immer so leicht. Ich kann in fünf Sekunden squirten, aber für einen Höhepunkt brauche ich viel länger. Wenn ich selbst Hand anlege, dann brauch ich nur ein paar Minuten, um zu kommen. Bei Oralverkehr dauert es etwas länger und penetrativer Sex dauert noch länger. Mit dem Womanizer brauche ich hingegen nur ein paar Minuten, was wunderbar ist.

Wo befindet sich eigentlich die weibliche Prostata?

Die weibliche Prostata ist nicht dasselbe wie die männliche Prostata. Es ist kein Organ, das man einfach ertasten kann. Es ist eine Ansammlung von Drüsen, ein erektiles Gewebe, welches die Harnröhre umgibt, um diese zu schützen. Bei Erregung füllt sich das Gewebe mit Blut. Es schwillt an und wird empfindlicher. In ähnlicher Weise schwillt auch die Vulva an, wenn die Frau erregt ist. Die Anzahl an Drüsen kann von Frau zu Frau unterschiedlich sein.

Durch kontrollierte Bewegungen kannst Du die Drüsen manuell oder intern stimulieren. Dabei liegen zentrale Teile der inneren Klitoris nahe an diesen so genannten Paraurethraldrüsen. Die von der weiblichen Prostata abgesonderte Flüssigkeit kann dann in die Harnröhre abfließen.

Es wird immer wieder diskutiert woraus das weibliche Ejakulat eigentlich besteht. Hast Du eine Antwort darauf?

Es gibt einfach noch nicht genügend Forschung. Meiner Meinung nach kann die Zusammensetzung von Tag zu Tag ganz unterschiedlich sein. Es kommt darauf an wie erregt ich bin und wieviel Wasser ich getrunken habe. Nachdem ich schon oft genug in getrennte Gefäße gepinkelt und gesquirtet habe, kann ich mit Sicherheit sagen, dass das Ejakulat definitiv etwas Urin enthält. Allerdings ist dies nur ein Bestandteil. Ich denke andere Bestandteile stammen aus der Prostata. Sowohl männliche als auch weibliche Prostatae produzieren ein Protein was als Prostata-spezifisches Antigen bezeichnet wird. Dieses verändert die Eigenschaften der Flüssigkeit. Das ist von Person zu Person ganz unterschiedlich. Also nein, es ist nicht Urin kann aber durchaus manchmal Urin enthalten. Urin kommt auch im Vorsperma vor.

Um ehrlich zu sein bin ich es leid, mir anhören zu müssen, dass die Flüssigkeit nur Urin ist. Ich habe es satt etwas zu verteidigen, was ich über meinen Körper sehr genau erfahren habe.

Warum ist Squirting immer noch ein Tabu?

Weil wir es einfach noch nicht ganz verstehen. Wir hinterfragen gern die Dinge, die wir nicht definieren können. Weil es auch durchaus mal zur Sauerei kommen kann, fühlen sich manche Leute beschämt. Ein kleiner Teil von mir denkt auch, dass es schwieriger für uns ist darüber zu reden, wie Frau squirten kann, weil es ja nicht das männliche Ego mit einbezieht.

Hast du ein paar Tipps wie Frauen Squirting üben können?

Man lernt es am besten über Masturbation. Mit uns selbst fühlen wir uns immer noch am wohlsten und deshalb fängt man am besten hier an. Wenn Du noch nie selbst gesquirtet hast, empfehle ich, es mal in was auch immer für einer Art und Weise zu versuchen, damit man wenigstens einen Ausgangspunkt hat. Der Womanizer ist perfekt dafür. Da bleibt deinem Körper gar nichts anderes übrig, als mitzumachen. Vertraue dem Womanizer einfach und lass Dich mal über Deine Komfortzone hinausbegleiten. Auf iTunes findest Du von mir eine Audiobegleitung zur Masturbation, welche vielleicht ein guter Ausgangspunkt für Beginner ist.

Viele Menschen kennen das Squirting ja nur aus dem Porno-Film: Aber wie sieht es denn in Wahrheit aus?

Squirting ist ganz unterschiedlich – von Person zu Person. Viele Menschen denken, Squirting passiert nur, wenn es aus einem herausschießt wie ein Geysir – wie im Porno halt. Das ist Quatsch. Squirting kann auch einfach nur ein kleiner Tropfen sein. Es kann aussehen als hätte man ins Bett gemacht. Manchmal merkt man es. Aber manchmal kriegt man gar nicht mit, dass es passiert, bis man in seiner eigenen Pfütze sitzt.

Du bist nicht nur die „Königin des Squirting“: Was machst Du sonst so?

Die Liste ist fast schon zu lang! Hauptsächlich kläre ich über Sex auf. Aber ich bin auch Schriftsteller, Fetisch-Wrestlerin und manchmal auch „Pro Domme“. Wenn ich über Sex aufkläre, dann bringe ich Menschen bei, besseren Sex mit sich selbst und anderen zu haben. Beispielsweise via privatem Coaching, mit Hilfe von Workshops, Gesprächen, Events und bald startet auch mein Podcast ‘Is Our Love ___?’. Ich habe es mir zum Ziel gemacht, Geschlechts- und Gesellschaftsnormen herauszufordern, indem ich nicht auf die gängigen Pornos oder männlichen Normen eingehe. Mein Ziel ist es, Menschen die Methoden und Informationen zur Verfügung zu stellen, welche das breite Spektrum unserer Sexualität mit einbeziehen. Ich möchte Frauen helfen, ihr Vergnügen an erste Stelle zu setzen und dies auch zu fordern. Ich will Männern das anale Vergnügen zeigen. Es gibt so vieles, was wir gar nicht ausprobieren, weil wir Angst haben. Angst, wie die Gesellschaft uns sieht, wie unsere Partner und unsere Kollegen uns betrachten. Ich helfe dem Einzelnen damit aufzuhören, Ausreden zu finden, und stattdessen herauszufinden, wer sie sind und was sie verdient haben.

Noch mehr Inspiration?

Analsex: Die richtige Vorbereitung

So langsam aber sicher ist Analsex in unserer Gesellschaft kein Tabu mehr. Richtig so! Dennoch: Damit vor allem das erste Mal anal für beide ein lustvolles Erlebnis wird, ist eine gewisse Vorbereitung sinnvoll. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?5
Bewerte diesen Artikel

Autor

Frieda arbeitete für mehr als 10 Jahre als Journalistin. Sie schrieb über Osterrezepte und Stilikonen, über den menschlichen Stoffwechsel und Michelin-besternte Restaurants. Kurzum: Sie schrieb über alles. Bis auf Sex. Und das aus gutem Grund. Lange hielt Frieda sich für durchschnittlich sexuell und überließ das Expert*innenwissen lieber anderen. Bis eine Trennung sie bewog, die Pille nach 14 Jahren abzusetzen. Da war Frieda 28. Und erst zu diesem Zeitpunkt entdeckte sie ihre wunderbare Sexualität neu. Und ihre wahre, echte, hungrige, einzigartige Libido. Seitdem praktiziert sie Sex nicht nur auf eine ganz neue Art und Weise. Sie schreibt und spricht auch darüber. Und war noch nie so erfüllt wie heute!