Nacktbilder auf Instagram: Mein Körper – meine Entscheidung

Nacktbilder-auf-instagram-o-diaries

Wenn Männer Aktbilder von Frauen malen oder fotografieren, wird es als Kunst gefeiert – wenn Frauen hingegen Nacktbilder auf Instagram von sich selbst veröffentlichen, werden sie nicht selten als Sexobjekt stigmatisiert. Damit ist jetzt Schluss!

Wann sind wir alle zu Feinden geworden? Den Ursachen auf der Spur

Wir leben in einer Welt, die stark von patriarchalen Strukturen geprägt ist – insbesondere die Medienwelt wird von den Männern dominiert. Da liegt es nahe, dass auch das mediale Bild der Frau von der Interpretation und der Wahrnehmung der Männer maßgeblich beeinflusst wird. Seit Jahrzehnten doktriniert uns vor allem die Werbung ein Bild der Frau auf, dass sie stark sexualisiert, objektiviert und als schwaches Geschlecht abbildet. Diese veralteten Muster gilt es dringend aufzubrechen und nicht in unsere neuen Medien zu übertragen.

Nackig auf Instagram: Das Nacktbild im Kontext verstehen

Frauen, die sich nackig im Internet zeigen – insbesondere Nacktbilder auf Instagram posten –wird schnell nachgesagt, dass ihr Motiv die pure Aufmerksamkeitssehnsucht oder die Gier nach Klicks sei – so einfach ist dies allerdings nicht. Die Gründe für ein schönes Nacktselfie sind vielfältig: Eine Mutter, die ein Kind zur Welt gebracht hat und ihre Freude darüber mit der Öffentlichkeit teilen möchte, ist ein Beispiel. Eine Sportlerin, die ein Ziel erreicht und ihren Stolz mit ihren Fans teilen möchte, ist ein anderes Beispiel. Politisch-motivierte Nacktheit, um auf einem Missstand aufmerksam zum machen oder Gründe der Kunst und Ästhetik verdienen es ebenfalls nicht als billig oder ‘aufmerksamkeitsgeil‘ degradiert zu werden.

Body-Positivity – ein Nacktbild für mehr Selbstliebe

Es ist erschreckend wie viele Frauen ihren Körper ablehnen. In den Köpfen vieler betroffener dreht sich alles um Ernährung, Sport, Bauch-Beine-Po, zu viel, zu wenig, zu groß, zu klein, nicht straff genug oder was den überkritischen Köpfen noch so unperfektes einfällt. Essstörungen oder psychische Erkrankungen sind oft die Folge. Die Body-Positivity Bewegung möchte damit Schluss machen und Frauen ermutigen sich selbst anzunehmen und zu lieben. Dabei ist es ein effektives Mittel Nacktbilder auf Instagram oder sonstwo von sich zu posten und dabei Ecken und Kanten oder eben weibliche Kurven zu zeigen. Jeder Körper ist wunderbar einzigartig und ein Geschenk für das jede und jeder dankbar sein sollte und der schon gar nicht bekämpft werden darf. Frauen sollen einander ermutigen dürfen ihren Körper anzunehmen ohne dafür bewertet zu werden.

Nackig im Netz – für Akzeptanz und gegen Prüderie

Nacktheit ist in der Kunst seit jeher anerkannt. In unseren möchte-gern liberalen, sozialen Netzwerken wird sie jedoch oft sogar zensiert. Mir drängt sich dabei die Frage auf wer zum Beispiel vor nackten Brustwarzen geschützt werden müsse? Kinder, die durch die Brustwarzen ihrer Mütter ernährt wurden und doch nur an sich runtergucken müssen und Brustwarzen sehen?! – wohl kaum! Aufgrund von Nacktbildern Rückschlüsse auf den Intellekt einer Person zu ziehen oder sie gar zu beleidigen ist anmaßend, unaufgeklärt, herablassend und unreflektiert. Jede Frau hat das Recht auf körperliche Selbstbestimmung – wenn sie ihre Weiblichkeit mit einem Nacktbild feiern möchte, dann hat das einen Herz-Emoji anstatt Hetze verdient

Ein Beitrag geteilt von Jennifer Weist (@yaenniverfromtheblock) am

Jennifer Weist, Sängerin, Moderatorin und Frontfrau der Band „Jennifer Rostock“, positionierte sich kürzlich in dem Interview-Podcast „Hotel Matze“ für mehr Selbstbestimmung auf Instagram.

[…]wenn ich verdammt nochmal meinen scheiß Arsch zeige auf Instagram, dann hat es niemanden zu interessieren und niemand darf mich deshalb als Schlampe bezeichnen. So funktioniert es nicht. Man kann Leute nicht einfach so abstempeln […]

Amen Schwester.

Das könnte dich auch interessieren

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Fitness Trainerin, Bloggerin für Louise et Hélène, Fotografin und Schildkröten-Mama: Konstanze ist bereits in viele Rollen geschlüpft. Ihre feste Überzeugung: Das Leben ist ein Spielplatz, wo man jeden Tag neue spannende Dinge entdecken kann. Neugierde und Tatendrang bewegen Konstanze zum Schreiben. Ihr Steckenpferd: Die Rolle der Frau in gesellschaftlichen Spannungsfeldern. Was bedeutet es, eine Frau zu sein? Welche Herausforderungen bringt das mit sich? Wie kann ich meine Weiblichkeit ehrlich ausleben? Und wo ist die Balance zwischen Körperkult und Body Positivity? Ohne Dogmatismus und mit viel Humor begibt sie sich auf die Suche nach Antworten.