„Liebe mit System? Das geht“: O Talk mit Orgasmus-Forscherin Dr. Patricia Heitmann

Na, man lernt ja nie aus – auch nicht in Sachen Sex. Deswegen bittet unsere Autorin Edith Löhle heute Dr. Patricia Heitmann auf dem blauen Sofa zum O Talk. Nach ihrem Studium der Chemie und Pädagogik und der Promotion in Bildungswissenschaften widmet sie sich der Erforschung der Liebe und des Orgasmus: Die Liebes Psychologie, Orgasmus-Wissenschaft, Selbstvertrauens-Formel – ja, die Coachette für Paare und Singles hat ganz schön was auf dem Kasten.

Wir müssen reden: Eine Statistik sagt, dass 50% der Frauen kein Interesse am Sex haben?!

In ihrem Arbeitsalltag bringt Patricia vor allem Frauen in ihre Lust, indem sie an deren Selbstbildnis arbeitet: „Wie stelle ich mich als sexuelles Wesen dar? Ist es eher ein schwarz-weißes Bild, vielleicht unscharf, ganz weit weg, ich will es am besten überhaupt nicht sehen? Oder, und das wäre der Optimalzustand, ich sehe es in leuchtenden, bunten Farben, 3D, Dolby Surround. Ich kann einsteigen, bin mittendrin – ich als sexuelles Wesen“, denn wenn die Selbstliebe sitzt, so sagt Patricia, sitzt auch das Sexleben. Wie man anfängt netter mit sich selbst zu sein, welche Methoden sie für den G-Punkt-Orgasmus lehrt und was die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft über Sex und Liebe sind, verrät Patricia im Video Interview O Talk. Film ab!

Mehr Inspiration?

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Sex geht uns alle etwas an. Deshalb hat Edith vor 12 Jahren eine Karriere als Journalistin begonnen. Hier arbeitete sie eng mit dem Dr. Sommer-Team zusammen - einer Gruppe an Expert*innen, die Fragen zur Pubertät und zu den sexuellen Belangen von Teenagern beantworten. Seitdem veröffentlicht Edith Inhalte in den verschiedensten deutschen Medien. Unter anderem für Refinery29 und mittlerweile für das NYLON Magazin. Ihre Schwerpunkte: Beiträge über starke Frauen, Sexualität und Body Positivity. Mit ihrer Arbeit möchte Edith veraltete und überholte Geschlechterstereotypen und die Diskriminierung von Frauen in Frage stellen.