Ruby Stevenson im Interview über Sexual Wellbeing and Selbstliebe

R

Ruby Stevenson ist „Sex Educator“, sehr gerne nackt und vor allem eine Inspiration, wenn es um Selbstliebe geht. In unserem Interview gibt die Britin kluge Ratschläge und tolle Tipps, wie wir alle ein wenig mehr wie Ruby sein können.

Ruby, Du bezeichnest Dich als „Sex Educator“: Erzähl uns mehr darüber. Was genau machst Du beruflich?

Ich spreche mit Menschen jeden Alters über Sex. Das Ziel: Für einen gesunden Umgang mit dem Sexualleben zu sorgen. Ich arbeite beispielsweise für führende britische Wohltätigkeitsorganisationen mit jungen Menschen. Zudem bilde ich Fachleute aus. Ich leite Workshops für Erwachsene zu einer ganzen Reihe von Sex-Themen. Ich bin besonders leidenschaftlich daran interessiert, Menschen über Lust, Leidenschaft, Sex Toys und Pornos zu informieren.

Ich habe bei Veranstaltungen wie dem Women of the World Festival gesprochen, wirke bei Podcasts und Radiosendungen mit und arbeite mit Sextoy-Marken zusammen, um Menschen dazu zu ermutigen, sich mit ihren Wünschen und Vorlieben sicher zu fühlen. Zudem begleite ich Body Love Sketch Club mit meiner Geschäftspartnerin Rosy Pendlebaby. Hier geht es um Body Positivity: Teilnehmer*innen sind eingeladen, sowohl nackt oder bekleidet zu posieren, als auch aus dem Körper anderer Menschen Kreativität zu schöpfen, um Nacktheit auf nicht-sexuelle Weise zu feiern.

Im Grunde genommen rede ich viel über Sex und Nacktheit!

Was ist deine Mission – besonders für Frauen?

Ich bin auf der Mission, Scham zu beseitigen. Scham, die wir oft haben, wenn es um unser sexuelles Selbst geht. Ganz egal, ob es um den eigenen Körper, persönliche Vorlieben, Lust oder andere Themen geht. Ich möchte, dass Menschen sich selbst feiern, wie sie sind und ein glückliches und erfülltes Sexualleben haben. Und ich wünsche mir, dass die Leute stolz auf ihre Sexualität sind.

Ruby Stevenson

Alle reden von „Sexual Wellbeing“: Was ist Deiner Meinung nach damit gemeint?

Für mich bedeutet es, das Wissen und Selbstvertrauen zu haben, um eigenmächtige Entscheidungen rund um die sexuelle Gesundheit zu treffen. „Sexual Wellbeing“ oder „sexuelles Wohlbefinden“ hat einen positiven Einfluss auf andere Aspekte des Lebens, einschließlich der geistigen Gesundheit. Wir sind gesellschaftlich einerseits sehr darauf fokussiert, unser Wohlbefinden zu verbessern. Andererseits fällt es uns so schwer, unser sexuelles Selbst als Teil dieses Wohlbefindens zu betrachten. Mich macht es stolz, daran zu arbeiten, die Menschen hierin zu sensibilisieren und ihnen zu helfen, den Stellenwert zu erkennen.

Sexuelles Wohlbefinden und Selbstliebe: Wie stark sind diese beiden Dinge miteinander verbunden?

Für viele Menschen ist sexuelles Vergnügen ein wesentlicher Bestandteil des eigenen sexuellen Wohlbefindens. Was ich Solo-Sex (d.h. Masturbation) nenne, kann ein unglaublich wichtiger Teil der Selbstliebe sein. Solo-Sex kann wahnsinnig individuell sein: Jeder Körper erlebt Berührungen auf unterschiedliche Weise, und es ist wichtig zu wissen, wie es einem geht und daran interessiert zu sein, alleine oder mit einem Partner zu erforschen. Vor allem aber kann es hilfreich sein, den eigenen Körper zu kennen, bevor man mit einem Partner Geschlechtsverkehr hat: Denn so kann man selbstbewusst ausdrücken, wie man sich fühlt.

Unabhängig von den individuellen Wünschen ist ein Bewusstsein und die Fähigkeit, zu kommunizieren, was man mag oder nicht mag, ein wichtiger Teil des sexuellen Wohlbefindens.

Diesen Februar feiert Womanizer nicht nur den Valentinstag sondern einen ganzen Me-Month. Wir wollen Menschen dazu ermutigen, sich selbst mehr zu lieben. Hast Du Tipps?

Ich liebe die Idee eines „Me Month“! Wie wäre es, wenn 2019 das „Me-Year“ wird?! Meine Tipps zur Steigerung der Selbstliebe:

  • Schreibe einen Liebesbrief an Dich selbst. Es mag kitschig klingen, aber wir sind so gut darin, uns selbst zu verurteilen. Und es kann eine ermächtigende Übung sein, sich mit der Liebe und den Komplimenten zu überschütten, die wir normalerweise für andere aufsparen. Du kennst Dich selbst besser als jeder andere; die Dinge anzuerkennen, die Dich dazu bringen, gut über Dich selbst zu denken, ist eine schöne Art zu feiern, der wunderbare Mensch zu sein, der Du bist.
  • Höre auf Deinen Körper – was braucht und will er? Wir verbringen so viel Zeit unseres Lebens damit, herumzulaufen. Es kann ein echter Genuss sein, sich eine Auszeit von einem arbeitsreichen Tag zu nehmen, um sich wirklich auf das zu konzentrieren, wonach sich Dein Körper gerade jetzt sehnt. Ob es sich nun um ein Nickerchen, köstliches Essen oder einen noch köstlicheren Schwanz handelt: Feier Dich und Deinen Körper und verwöhne ihn mit dem, was er begehrt.
  • Zelebriere ab und an Nacktheit: Wenn es warm ist oder Deine Wohnung gut geheizt ist, dann versuche, Deinen nackten Körper in einem nicht sexuellen Kontext zu genießen und zu umarmen.
  • Wenn es um Solo-Sex geht: Verändere ab und an die Dinge. Bei Masturbation geht es schnell in Richtung Gewohnheit. Dabei ist es schön, die Dinge zu vermischen. Ob es darum geht, in ein neue Sex Toys zu investieren, etwas Erotisches zu hören (ich empfehle das Audioporn auf literotica.com) oder zu Lesen, oder sich selbst mit einem neuen sexuellen „Projekt“ herauszufordern, wie z.B. das Erforschen mehrerer Orgasmen oder Analspiele. Es gibt immer einen neuen Weg für Dich, Solo-Sex zu einem aufregenden Erlebnis voller Selbstliebe zu machen.

Kannst Du guten Gewissens behaupten, dass Du Dich selbst liebst?

Oh ja! Es war keine leichte oder unkomplizierte Reise, aber ich bin stolz darauf, an einem Ort zu sein, an dem ich viel Selbstliebe und Wertschätzung für die Person habe, die ich bin.

Ein großer Teil der Selbstliebe ist das Erkennen, dass man nie wirklich alles an sich selbst lieben wird – wenn man das erwartet, dann stellt man sich auf das Scheitern ein. Wichtig ist es, das Gefühl zu kultivieren, freundlich zu sich selbst zu sein. Wir werden gelehrt, unser eigener schlimmster Kritiker zu sein. Das ist nicht hilfreich. In den letzten Jahren habe ich mich bemüht, mich zu meiner eigenen Cheerleaderin auszubilden, die mich mit mehr Akzeptanz und Liebe ansieht. Je mehr ich mir sagte, dass ich mächtig und schön bin, desto mehr begann ich, es zu glauben. Und an den Tagen, an denen ich mich nicht wohl fühle, verprügele ich mich nicht, denn ich weiß, dass es in nicht allzu ferner Zukunft eine Zeit geben wird, in der ich anfange, mich wieder gut zu fühlen.

Ich bemühe mich auch, mich nicht zu ernst zu nehmen – besonders wenn es um meinen Körper geht. Ja, ich habe Teile meines Körpers, die wackeln und sich dehnen und aus bestimmten Blickwinkeln seltsam aussehen, aber ich habe auch einen relativ gesunden Körper, der es mir ermöglicht, buchstäblich all die Dinge zu tun, die ich in meinem Leben tun möchte! Auf der Reise, die ich unternahm, um meinen Körper anzunehmen und zu lieben, war es nicht mein Körper, der sich änderte, sondern meine Einstellung.

Auf Instagram feierst du Nacktheit – das ist toll. Jedoch: Wo ist die Grenze zwischen Nacktheit, um die Botschaft von Body Positivity zu verbreiten, und Nacktheit, nur um mehr Follower zu bekommen?

Kulturell gesehen haben wir eine seltsame Beziehung zu Nacktheit. Es gibt sie Online. Weibliche Körper werden zudem oftmals kommerzialisiert, um Produkte zu verkaufen oder Anhänger zu gewinnen. Aber es gibt auch so viele Menschen online, die Nacktheit als eine Form der Ermächtigung nutzen. Ich bin glücklich, dass meine Social Media Feeds voll von gleichgesinnten sexuellen positiv eingestellten Menschen sind, die Dinge posten, die inklusiv sind. Leider haben Seiten wie Instagram begonnen, hart gegen meine Community vorzugehen, wobei in den letzten Monaten viele Feeds aufgrund von „Unanständigkeit“ entfernt wurden, was wie eine dünne Verkleidung für Sex-Negativität aussieht.

Ich sehe meinen nackten Körper nicht als radikal an; er ist ein wichtiger Teil von mir und etwas, das ich gerne zeige. Ich stelle sicher, dass die Bilder, die ich poste, authentisch sind. Und auch in meinem echten Leben (durch Body Love Sketch Club Zeichenkurse) bin ich viel nackt, also ist es für mich keine große Sache. Es ist schön, Unterstützung zu bekommen, und zu hören, dass meine kleinen Aktionen Menschen, die mir folgen, inspirieren, ihren eigenen Körper mit mehr Liebe zu duschen.

Was sind Deine persönlichen Ziele für die Zukunft?

Ich bin froh, Teil der sexuell positiven Gemeinschaft zu sein. Und ich freue mich darauf, das auch in Zukunft fortzusetzen. Ich möchte ein breiteres Publikum erreichen, damit ich mich lauter über die Dinge beschweren kann, für die ich leidenschaftlich einstehe. Ich möchte Menschen weiterhin dazu ermutigen, noch integrativer zu sein, wenn es um Sex-Positivity geht, und sicherstellen, dass sie Menschen aller Geschlechter, Sexualitäten, Ethnien, Alter und Fähigkeiten in das Gespräch einbezogen werden. Dies beginnt mit der Lobbyarbeit bei der britischen Regierung, um sicherzustellen, dass die neuen RSE-Leitlinien für Schulen umfassender sind, insbesondere im Hinblick auf die Relevanz und Einbeziehung der Sexualaufklärung für die LGBTQ+-Gemeinschaft.

Mein persönliches Hauptziel ist es, den Winter zu überleben, damit ich einen weiteren Sommer damit verbringen kann, nackt herumzuziehen!


Autor: Frieda Hintze
Copyright: Briony Mitchel

Newsletter

Hol Dir die neuesten Stories direkt in den Posteingang!

Social Media

Schreibe einen Kommentar

Hot News!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte exklusive Produktempfehlungen, geniale Tipps und echte Meinungsstücke!
Social Media
Instagram Logo Facebook Logo Pinterest Logo Twitter Logo

Abonniere unseren Newsletter und erhalte exklusive Produktempfehlungen, geniale Tipps und echte Meinungsstücke!

Das Womanizer Gefühl

Der Womanizer ist ein einzigartiges Sextoy, entwickelt für Dich und Deinen Körper, um dir das größtmögliche Glück zu bereiten. Wir glauben, dass jede Frau gleichwertig und wunderschön ist und wir zelebrieren den weiblichen Körper: Wir bekämpfen Vorurteile bezüglich der weiblichen Sexualität und glauben, dass jede Frau – und jeder Mann – das Recht auf einen Orgasmus hat. Das ist unsere Revolution: #OrgasmIsAHumanRight!

Das Womanizer MAGAZIN

Nicht nur mit unseren Innovationen und Produkten, auch mit unserem Womanizer Magazin, feiern wir die Weiblichkeit in all ihrer Vielfalt und setzen uns mit viel Leidenschaft dafür ein, die Welt der Frau noch ein Stückchen schöner zu machen. Entdecke spannende Geschichten, News und Meinungsstreit von unseren großartigen Autorinnen. Dabei nehmen wir kein Blatt vor den Mund. Versprochen!

Folge uns

Über uns

Womanizer ist mehr, als nur ein Sextoy! Und auch unser Magazin ist mehr, als nur ein Lifestyle-Blog. Glaubst Du nicht?

Dann erfahre jetzt mehr über uns

Newsletter

Hol Dir die neuesten Stories direkt in den Posteingang!

Social Media