Was bedeutet der Internationale Frauentag wirklich für mich?

international-womens-day

In den letzten Jahren hat der Internationale Frauentag am 8. März für mich einen Mix von Emotionen mit sich gebracht. Sollte ich feiern? Sich darin sonnen, wie viele Fortschritte wir bei der Gleichstellung und Gleichberechtigung der Geschlechter gemacht haben? Oder sollte ich den Tag nutzen, um anzuerkennen, wie weit wir noch gehen müssen?

Es ist leicht, sich für die erste Option zu entscheiden, besonders als weiße Frau, die in einer europäischen Hauptstadt lebt. Obwohl ich die gleichen täglichen Probleme wie die meisten Frauen erlebe, wie zum Beispiel Schikanen auf der Straße oder die üblichen Mikroaggressionen am Arbeitsplatz, kann es verlockend sein, sich auf den Lorbeeren auszuruhen und zu sagen: “Nun, das scheint gut genug zu sein, klopfen wir uns alle auf die Schulter und gehen nach Hause.“

Doch schon ein Blick über den Tellerrand hinaus wird Dich schockieren. Wenn Du, wie ich, jemand bist, der von sozialen Privilegien profitiert, könnten Bedenken wie gleiche Bezahlung und Reproduktionsrechte Deine Krisen du jour sein. Die traurige Wahrheit ist, dass die Dinge für Frauen auf der ganzen Welt viel schlimmer sind.

Für einige junge Frauen reicht es aus, mit einer Klitoris geboren zu werden, um sich dem Risiko von Verfahren wie der weiblichen Genitalverstümmelung auszusetzen. Derzeit wird geschätzt, dass es 200 Millionen Frauen und Mädchen gibt, die an weiblicher Genitalverstümmelung gelitten haben, und jedes Jahr sind weitere 3 Millionen gefährdet.

Sexuelle Gewalt ist ein weiteres Problem, da durchschnittlich 1 von 3 Frauen in ihrem Leben sexuelle oder körperliche Übergriffe erlebt. Und nein, es sollte Dir keine Angst machen, dass irgendein Podcast-berühmter Killer in den Büschen auf Dich wartet. Es gibt keinen universellen Boogeyman. Stattdessen sind die häufigsten Gewalttäter gegen Frauen ihren Opfern bereits bekannt. Häusliche Gewalt ist schrecklich und beängstigend, aber leider eine Tatsache des Lebens, für viele Kulturen. Laut UN-Berichten leidet jede fünfte Frau unter der oft tödlichen Gewalt durch den Partner.

Transfrauen sind eine weitere besonders gefährdete Gruppe – vor allem die farbigen Transfrauen. Obwohl Gemeindevorsteherinnen wie Sylvia Rivera und Marsha P. Johnson seit den 1970er Jahren an vorderster Front für Gleichberechtigung und Rechte kämpfen, sind Transfrauen in Amerika beispielsweise mit unglaublich unverhältnismäßigen Gewaltraten konfrontiert.

Wo fängt man überhaupt an?

Für mich besteht der erste Schritt im Kampf gegen diese anhaltenden Hindernisse für die Gleichstellung und Sicherheit von Frauen einfach darin, anzuerkennen, dass diese Dinge existieren – auch wenn sie einen nicht direkt betreffen. Ich habe zwar nicht vor, den Tag damit zu verbringen, in meinen Wein zu weinen, wie schrecklich die Dinge sind, aber ich habe auch das Gefühl, dass es ein Privileg ist, den Tag wie jeden anderen Feiertag zu nutzen, und im Grunde genommen eine wichtige Gelegenheit zu vergeuden. Ich möchte Dir einige Anregungen geben, wie Du das Beste aus Deinem Internationalen Frauentag machen kannst, und mit Dir meine Pläne teilen. Keine Sorge, es sind immer noch Wein und Kuchen im Spiel.

Etwas für andere tun

Ich denke, ein wichtiger Teil der Feierlichkeiten zum Internationalen Frauentag in seinem wahren Sinn besteht darin, einige der Stunden, die man normalerweise bei der Arbeit, beim Anschauen von Netflix oder sogar beim Lernen von Tänzen auf TikTok (kein Urteil!) verbringt, zu nutzen und stattdessen zu versuchen, den Tag oder die Zukunft einer anderen Frau zu verbessern.

Wenn Du die Mittel hast, versuche, etwas an Dein örtliches Frauenhaus zu spenden oder Geld an eine Wohltätigkeitsorganisation wie das Sylvia Rivera Law Project, Unicef gegen Kinderehe oder Desert Flower zu geben – kein Aufwand ist zu gering. Es klingt zwar abgedroschen, aber im Ernst: Frauen können nur dann wirklich gleichberechtigt sein, wenn ALLE Frauen Gleichberechtigung und Gewaltfreiheit genießen. Auch wenn diese Frauen also mit Problemen konfrontiert sind, die Dir vielleicht unergründlich erscheinen, bedeutet Deine Hilfe dennoch etwas. Und wenn Du den Rest des Jahres weiter helfen willst, würde auch das nicht schaden!

Etwas für Dich tun

Du solltest Dich zwar bemühen, den Frauen um Dich herum zu helfen, aber auch Selbstfürsorge und Selbstliebe sind für eine echte Feier zum Frauentag unerlässlich. Sie kann so viele Formen annehmen, dass sie sich leicht auf Deinen eigenen Tag zuschneiden lassen sollte. Vielleicht möchten Du den ganzen Tag im Bett bleiben und mit Deinem Lieblingsspielzeug masturbieren oder sich mit einem Buch, einer Maniküre oder einem Film verwöhnen – was immer Dir am Herzen liegt. Selbst eine Stunde zum Abschalten mit einer Tasse Tee, würde genügen.

Selbstpflege bedeutet für mich, sich mit den Frauen um mich herum zu treffen, die mich unterstützen und mir Freude bereiten. Das bedeutet ein Wohnzimmer voll mit tollen Frauen, viel Wein und eine leckere Käseplatte. Normalerweise backe ich auch etwas und lasse mich von solchen Meisterwerken inspirieren:

Es ist nicht alles schlecht…

Dieser Tag wird zwar oft als Tag der Selbstbeweihräucherung für uns alle genutzt, aber er hat auch das Potenzial, echte Veränderungen zu bewirken. Wenn man als Frau in einer privilegierten Position ist, dann ist es keine Option, selbstgefällig darüber zu sein, wie weit wir gekommen sind, während andere Frauen zurückbleiben.
Einfach gesagt, ja, nutze den Tag, um sich selbst zu verwöhnen und die bisherigen Erfolge zu feiern. Aber nimm Dir dabei die Zeit, anderen Frauen zu helfen – in deiner eigenen Nachbarschaft oder in einem anderen Land, das spielt keine Rolle. Indem Du Dir die Mühe machst, dies zu tun, erkennst Du nicht nur an, wie weit wir gehen müssen, sondern auch, dass wir nur dann wirklich zu wahrer Gleichberechtigung kommen, wenn sie von ALLEN Frauen überall genossen wird.

Das könnte Dir auch gefallen

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?4.3
Bewerte diesen Artikel